top of page
  • brænt

Möbelbau - eine kleine Materialkunde

Lern Möbelsprech - der Material Quick-Guide

Eigentlich willst du doch einfach nur ein schönes Möbelstück fertigen lassen - und schon bei der ersten Recherche tut sich ein Berg an Informationen vor dir auf. Welches Material? Woraus ist das? Wofür? Und funktioniert es auch für meine Idee?


Keine Sorge, wir kennen das. Wir sind selbst immer wieder überwältigt, wie viele spannende und innovative Materialien regelmäßig auf den Markt kommen - und v.a. was für großartige Designs man damit planen kann. Eigentlich ist aber schon mit den Basics so viel möglich!


Materialien für Möbeldesign und ihre Verwendungszwecke

Deswegen starten wir unsere Serie "Eine kleine Materialkunde", die euch die verschiedenen Materialien für den Möbelbau, ihre besten Verwendungszwecke und ihre Herstellung vorstellt. Wir beginnen mit den Basics der Basics - weil man sie einfach kennen muss: Spanplatte, MDF, Massivholz, Multiplex und Tischlerplatte-/Stäbchenplatte


Bei brænt beziehen wir unsere Platten übrigens bei einem Großhändler, der nur mit zertifizierten Rohstoffen arbeitet: Das garantiert, dass die Materialien aus einer verantwortungsvoll bewirtschafteten Forstwirtschaft stammen.


Spanplatte

Der günstige Allrounder, der den Möbelbau revolutioniert hat - vielseitig, anpassungsfähig, mit mittellanger Lebensdauer


Woraus?
  • aus kleinen und kleinsten Holzspänen (meist Holzabfällen) zusammengepresst und verleimt

  • gröbere Struktur als MDF

  • meistens verwendet mit verschiedenen Beschichtungen* in weiß, allen möglichen Farben, Drucken und Furnieren; je nach Verfahren sogar Pulverbeschichtungen

Besondere Features:
  • preisgünstig

  • vielseitig einsetzbar durch die flexible Herstellungsweise

  • oft abwischbar und leicht zu pflegen

  • in unterschiedlichen Dichten und Gewichten erhältlich, d.h. auch besonders leicht oder besonders schwer

  • passt sich durch schnelle Herstellung unkompliziert Trends an und macht Design für jede(n) verfügbar

Wofür?
  • Korpusbau für Küchenschränke und Arbeitsplatten; für Messe- und Ladenbau

  • bezahlbare "Alltagsmöbel" in den verschiedensten Ausführungen (bspw. Sideboards, Schränke, Regale etc)

  • je nach Ausführung und Verarbeitung auch für Feuchträume geeignet

Zu beachten:
  • Holzspäne der Spanplatte sind bei aufgeschnittener Platte sichtbar und Platte “verletzlich”, deswegen werden auf Spanplatten Kanten geklebt


MDF / Mitteldichte Faserplatte

Die etwas teurere, aber auch elegantere Cousine der Spanplatte. Insgesamt näher am klassischen Massivholz-Gefühl als Spanplatte.


Woraus?
  • sehr feine Fasern aus Restholz (oft Nadelhölzer) verleimt und zu Platten gepresst

  • Struktur deutlich feiner als Spanplatte (samtig)

  • in Farbe Natur, aber auch komplett durchgefärbt, z.B. in schwarz, grau, braun, grün, rot usw.

  • kann auf verschiedene Weise beschichtet werden wie Spanplatte, aber auch lackiert oder geölt werden

Besondere Features:
  • Plattenoberfläche ist glatt, dicht und fein – MDF kann daher leicht und vielseitig verarbeitet werden

  • hohe Stabilität

Wofür?
  • MDF gilt aufgrund seiner gefälligen Oberfläche als günstige Alternative zu Massivholz

  • Tisch- und Arbeitsplatten (versiegelt!), aber auch verschiedene Arten von Möbeln, Möbelrückwände und je nach Art auch Trittschalldämmung unter Bodenbelägen

  • mit spezieller Versiegelung auch für Feuchträume geeignet

Zu beachten:
  • schwerer als Spanplatten

  • ohne Versiegelung für Fett und Schmutz anfällig

  • Schrauben und Bohren mit Vorsicht - bei unsachgemäßer Vorbereitung kann Platte dabei brüchig werden


Multiplex

Der bekannte Charakterkopf unter den Sperrhölzern - markante Streifenoptik und hochwertiger natürlicher Look


Woraus?
  • dünne Massivholzschichten immer um 90° gedreht miteinander verleimt

  • hergestellt aus Bäumen, die für Massivholz nicht geeignet wären (die krummen Bananen), daher günstiger

  • aus meist hellem, sichtbar gemasertem Holz, häufig mit Asteinschlüssen

  • kann wie Spanplatte beschichtet, gestrichen, lackiert oder auch furniert werden. Das Furnier ist immer die oberste, ggf. auch unterste Schicht der Platte

  • gehört wie Tischlerplatte zu den Sperrhölzern

Besondere Features:
  • extrem hohe Belastbarkeit durch die gegenläufige Verleimung – Multiplex bricht quasi nicht

  • hübsche Streifenoptik der offenen Kante

Wofür?
  • überall im Möbelbau einsetzbar, wegen der markanten Optik der Kanten insbesondere bei Regalen und Sideboards

  • in natur/geölt auch als Küchenfronten, Bettkästen

Zu beachten:
  • durch die Schichtung vergleichsweise schwer

  • Abschleifen nur bedingt möglich, da die Deckschicht nur dünn ist und dunklere Holzschichten schnell durchschimmern


Massivholz

Das Original - sieht schön aus, fühlt sich natürlich an, riecht gut. Alles, was man sich von diesem Werkstoff wünscht. Kommt aber mit gewissen Einschränkungen


Woraus?
  • gefällte, getrocknete und zersägte Bäume

  • oft in Leisten verleimt für bessere Stabilität

  • meistens erhältlich in Brettern, Leisten oder Pfosten

Besondere Features:
  • das originale, “natürlichste” Material, das sich durch Optik (Jahresringe!) und Raumgefühl (Holzduft!) auszeichnet

  • wird oft als luxuriöseste Variante der Holzwerkstoffe wahrgenommen

  • kann gebogen / geformt werden

Wofür?

  • überall dort, wo es optisch und haptisch zur Geltung kommen kann: Tischplatten, Sideboards oder Arbeitsplatten

  • Hochbetten aus Holzbalken

Zu beachten:
  • Massivholz arbeitet, verzieht sich und ist nicht so stabil wie verarbeitete Werkstoffe

  • u.U. schwer

  • evtl. teuer, wenn entsprechend bearbeitet


Tischlerplatte / Stäbchenplatte

Massivholz-Feeling in Ästhetik und Haptik mit unkomplizierter Verarbeitung - der wandelbare heimliche Star


Woraus?
  • zwei faserparallel laufende Decklagen und dazwischen um 90° versetzt eine Lage aus verleimten Furnierstäbchen, oft aus Birkenholz

  • rahmende Furniere in verschiedensten Ausführungen, z.B. oft aus Buche, Eiche, Ahorn, Fichte, Pappel etc.

  • kann bedruckt, foliert, folienbeschichtet, lackiert, geölt werden

  • gehört wie Multiplex zu den Sperrhölzern

Besondere Features:
  • erweckt den Eindruck von Massivholz und lässt sich auch ähnlich verarbeiten, z.B. sägen

  • durch die Konstruktionsweise besonders stabil, langlebig und flexibel – passt sich statisch gut Belastungen an, v.a. besser als Massivholz

  • insgesamt kostenintensiver als MDF und Spanplatte, aber leichter und schicker

  • günstiger als Multiplex

Wofür?
  • überall dort, wo ein hochwertiger Massivholz-Look gewünscht ist, z.B. Möbelfronten, Tischplatten, Arbeitsplatten, Verkleidungen

Zu beachten:
  • Verzieht sich mehr als Spanplatte

  • Nicht so stabil wie Multiplex


Wir hoffen, diese Übersicht hat den Berg an Informationen bereits deutlich übersichtlicher gemacht. In den folgenden Wochen und Monaten werden wir euch hier auf dem Blog mit weiteren Details und Infos zu verschiedenen Räumen, Möbeln und Verwendungszwecken versorgen. Stay tuned!


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

댓글 1개


Raini Peters
Raini Peters
2023년 7월 03일

Fantastic overview for clients to have a base understanding of what is what when it comes to furniture. My clients will appreciate this. Thanks

좋아요
bottom of page